Sonntag, 15. Januar 2012

The wonderful life of Ai & Rina. :D (5)

Zwar nur was kleines, aber ich hoffe es reicht. :D
__________________________________________________________________________________
Immer noch verwirrt schauten sich beide an. „G-geht’s  dir gut? ö.ö’“, unterbrach Zero die Stille, die sich über sie gelegt hatte und ließ sie sanft auf ihre Füße sinken. Rina nickte und fing an zu realisieren, was da eigentlich passiert war. Sie blickte rauf zum Fenster. „Scheiße! Da bin ich runter gefallen?!“ Abwechselnd und etwas panisch schaute sie zum Fenster und zu Zero. Zero seufzte. „Okay, alles beim besten...“ Damit setzte er seine Patrouille fort und ließ Rina stehen. (Wir wissen ja alle, wie gefühlskalt er sein kann. xD) Verdattert schaute sie ihm hinterher.

„Ohne diese nervige Day-class ist es viel ruhiger hier.“, bemerkte Ai und legte ihre Arme hinter den Kopf. Aido lächelte und Kaname starrte sie einfach an. Er war nicht sehr erfreut darüber gewesen, dass sie und ihre Schwester wieder aufgetaucht waren. Schon früher hatte er bemerkt, die beiden seien was Besonderes. Also wollte er sie vernichten, beseitigen. Und nun?  Zehn Jahre lang haben sie sich vor ihm versteckt! Natürlich unbewusst. Das hatte seinen ganzen Schachbrettplan durcheinander geschmissen! Aber nun konnte er nichts mehr tun.
Ai zwinkerte etwas verträumt nach hinten und lächelte Aido an. Sie ließ sich zurückfallen und ging neben ihm.
„Na, heute früh schon was vor?“, grinste sie. Aido guckte sie an und erwiderte: „Naja, eigentlich hatte ich vor zu schlafen... aber kommt drauf an... also nein, schätze ich.“
„Sollen wir dann spazieren gehen?“
„In der Kälte? Im Schnee? Aber meine Haare...“
Bei diesem Kommentar bückte sich Ai, formte einen Schneeball und warf Aido damit ab.
„Was zur heiligen Vampirgöttin?!“
Der eiskalte Schnee bahnte sich seinen Weg Aidos ganzen Körper entlang.
„Was denn? Dir, als ein Vampir, der das Eis beherrscht, dürfte so was am allerwenigsten etwas ausmachen!“, kicherte Ai auf sein Fluchen und hielt schon den nächsten Schneeball in der Hand.
„Okay, okay, du hast gewonnen...“, seufzte er.
„Was? Oh, ich dachte du wärst etwas hartnäckiger. Hm, schön.“
Sie warf den Schneeball zu Seite. Als sie wieder aufsah, bemerkte sie einen weiteren Schneeball, der direkt auf ihr Gesicht zuflog. Mit einem Mal war er weg.
„Wo ist er hin?!“, rief Aido empört aus.
„Ky-a... ö.ö“, schluchzte Ai.
„Feuer gegen Eis. Wer gewinnt wohl?“
Ai warf Kaname einen giftigen Blick zu, gefolgt von einem Schneeball.
Das brachte sie zum Grinsen.
„Der hat gesessen! :D“, rief sie triumphierend.
Auch die anderen konnten sich ein kleines Lächeln nicht verkneifen.
Nach nicht mal 10 Sekunden hatte Ai weitere drei Bälle in der Hand, wurfbereit, Zielgerichtet.

Kommentare: